Die Kontakt- und Helferbörse "Gebraucht werden" vermittelt kleine Hilfen für den Alltag und bringt Menschen zusammen. So vielfältig wie die Kenntnisse und Erfahrungen unserer Mitarbeitenden sind die Angebote von „Gebraucht werden“ - und die Geschichten, die ihr Leben schreibt. So profitieren beide: Die erbrachte Hilfe ist bei "Gebraucht werden" genauso wichtig wie der Kontakt der Helfenden untereinander.

Das Team der ehrenamtlichen Helfer sucht dringend Verstärkung. Wenn Sie Zeit und Lust haben mitzuarbeiten melden Sie sich bitte während der Öffnungszeiten im Büro.

Hier finden Sie unseren Flyer zum Download.

Leitung

Christine Biemann-Hubert

Ansprechpartnerin

Kontakt

Gebraucht werden (Lageplan)

Flurstraße 52c
91126 Schwabach
Telefon: +499122 6939879
 

Bürozeiten

Montag 10.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch 14.00 - 16.00 Uhr

Ausflug zur Hilfsorganisation Schwarzes Kreuz

Das Team der Ehrenamtlichen der Kontakt- und Helferbörse "Gebraucht werden" des Diakonischen Werkes Schwabach informierte sich über die 1925 gegründete Hilfsorganisation Schwarzes Kreuz, Christliche Straffälligen e.V., in dem bundesweit 450 Ehrenamtliche in 25 Arbeitskreisen sich für ein Engagement in der Straffälligenhilfe und Resozialisierung entscheiden haben. Das dem Diakonischen Werk Deutschland angehörende Schwarze Kreuz (SK) unterstützt mit dem Motto "Nächstenliebe befreit" inhaftierte Menschen und Haftentlassene in vielfältiger Weise. Die Arbeitsfelder des SK können nur eine Ergänzung der Arbeit der Hauptamtlichen im Vollzug und der weiteren Straffälligenhilfe sein.

Richard Gelenius vom Arbeitskreis Nürnberg stellte den Strafvollzug und seine Formen im einzelnen vor und offerierte die Möglichkeiten für Ehrenamtliche, in diesem nicht einfachen Bereich, für Mitmenschen und somit für die Gesellschaft etwas zu tun. Themen für eine Mitwirkung können Briefkontakte mit Inhaftierten, Besuche in der JVA, Begleitung von Gefangenen beim Ausgang, Unterstützung bei der Wohnung- und Arbeitssuche, nach der Entlassung Vermittlung von sozialen Bezugspersonen, sinnvollen Gruppen oder die Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit Angehörigen, sein.

Zudem gibt es die Gelegneheit, für Betroffene zu Beten und die Arbeit des Schwarzen Kreuzes, das seine Bundesgeschäftsstelle in Celle ausschließlich aus Spenden finanziert, zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Schwarzen Kreuz: Jägerstr. 25 a, 29221 Celle, Tel. 05141 946160,

 www.naechstenliebe-befreit.de